Embry Riddle Spikes Classic: Da schließt sich der Kreis

Diesen Freitag, am 06. April, hieß es das letzte Mal für diese Saison: Wettkampftasche packen, in den Van steigen, und nervös an der Startlinie stehen, denn es stand der finale Wettkampf, die Spikes Classics an der Embry Riddle University in Daytona an.

Dass einigen der Name bekannt vorkommt, ist kein Wunder: unser erster Wettkampf der Tracksaison fand auch an jener Uni statt. 

Nach dem letzten Wettkampf, der leider nicht zufrieden stellend lief, wollte ich die Saison einfach  mit einem positiven Erlebnis beenden. Letztes Wochenende fühlte ich mich nicht so gut, sodass ich anstatt die Montag/Mittwoch-Workouts, nur ein Workout am Dienstag absolvierte, was allerdings ziemlich gut lief.

 

Beim letzten Mal liefen wir alle die 3000m und 1000m  bei Embry Riddle, dieses Mal durften wir uns die Distanz relativ frei aussuchen. Ich wäre gerne noch einmal 3000m gelaufen, aber da die Strecke dieses Mal nicht im Wettkampfaufgebot war, nahm ich mit den 1500m vorlieb.

Das Bild ist von den 5km der Jungs, da ich leider dieses Mal kein Bild von meinem Wettkampf habe...

Einige Mädels waren wie ich mit einer Zeit um die 4:42min gemeldet. Mein persönliches Ziel war es, die 4:40min zu knacken.

Ich kam beim Start gut weg und fand mich im Mittelfeld wieder. Es sind einfach immer die gleichen Mädels, die die erste Runde so schnell rennen und dann das Tempo nicht halten können... Nach den ersten beiden Runden fand ich mich an dritter Position wieder und konnte auf den letzten 300m noch auf den zweiten Platz vorlaufen. Die Siegerin war einfach eine klasse für sich. Mit meiner Zeit von 4:41min bin ich nicht ganz zufrieden, aber das Rennen lief gut und ich kann mit einem guten Gefühl in die anstehende Saisonpause gehen :)!

Am Samstag habe ich mit einer Freundin einen Yogakurs besucht (und heute habe ich Muskelkater im Rücken :D) und ich war schwimmen.

Heute stand dann der letzte Longrun an...ich konnte es mir nicht nehmen lassen, nachdem in Hannover und Berlin die Halbmarathons statt fanden, auch zum Abschluss noch meinen eigenen Halbmarathon zu laufen.

 

Jetzt heißt es aber wirklich: Ausruhen und mal ein, zwei Wochen nicht laufen! Ich merke, dass ich die Pause auch brauche.

Morgen steht eine Chemieklausur an, Dienstag habe ich mein Abschlussgespräch mit dem Coach und ansonten steht bislang nichts konkretes im Terminplaner.

 

Bevor es in 30 Tagen nach Hause geht, muss ich noch einige Essays schreiben, die Finals hinter  mich bringen uuund zu guter Letzt meine Sachen in einer Storage Unit unterbringen. Ich werde auf jeden Fall noch berichten und eine kleine Zusammenfassung der Saison online stellen ;)!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0