Busy, busy, busy: Die ersten Tage zurück at Stetson

Jetzt geht es hier aber auch Schlag auf Schlag. Die Zeit, in der noch keine Uni ist, nutze ich deshalb, um einen weiteren Blogeintrag zu verfassen. Ich will ja auch schließlich nichts auslassen und fasse deshalb, wie gehabt, einfach die letzten Tage chronologisch kurz zusammen :)

Am letzten Donnerstag ging mehr oder weniger offiziell die Cross Saison los. Es standen viele Meetings an und jetzt kommt der beste Teil: es gab unsere neue Teamkleidung von Nike. Unsere Wettkampfuniformen und meine Schuhe (da ich noch einmal die Größe ändern musste) sind leider noch nicht da, aber wir dürfen gespannt sein :)

Dafür gab es aber jetzt schon eine Reisetasche mit Namensschild und natürlich Stetsonlogo, drei T-Shirts, ein Top, ein Langarmshirt, ein Pullover, eine lange Lauf- und eine Jogginghose.

 

Danach ging es mit Mama und Papa in den DeLeon Springs schwimmen (das Wasser ist egal ob Winter oder Sommer, immer verdammt kalt!) und anschließend nach Deland Downtown.

Am Freitag ging es vormittags lockere 12km laufen und anschließend noch einmal in den Springs schwimmen.

 

Am Nachmittag stand ein weiterer lockerer Lauf auf einem tollen Trail an und danach ging es mit dem ganzen Team das erste Mal für dieses Semester an den Strand nach New Smyrna.

Samstag erfolgte die erste harte Einheit, die ich aber wirklich gut gelaufen bin. Ich bin so erleichtert.

Als Belohnung gab es allerdings kein Päuschen. Nach einem schnellen Frühstück, halfen wir den Freshmen beim einziehen. Samstag war offizieller Move-In-Day bei dem die Sportsteams traditionell helfen. So schleppten wir also Kiste um Kiste, Microwelle um Microwelle und Walmartmöbel um Walmartmöbel (ich will nicht wissen, was unser Walmart in diesem Monat an Umsatz macht :D) in den uns zugeteilten Dorm.  Das muss man wirklich mal erleben. Es ist schon verrückt, was da immer los ist. Nach schweißtreiben 2h war es allerdings geschafft, der Parkplatz lichtete sich etwas und wir konnten abziehen.

 

Ich ging noch ein Ründchen ins Fitnessstudio, bevor ich mich noch einmal mit Mama und Papa zum Einkaufen traf und den Tag ruhig ausklingen ließ.

Auch in Florida gilt: Sunday gleich Longrunday.

So saß das Team morgens pünktlich um 6.15Uhr im Van (Motto des Coaches: Entweder du bist da oder du findest einen leeren Parkplatz...) auf dem Weg zum Seminole State Forest. Schon im ersten Semester haben wir dort viele Longruns absolviert. Dieses Mal starteten wir allerdings an einen anderem Parkeingang. Dort, wo ich schon beim Halbmarathon im Februar gelaufen bin. Zusammen mit Mel waren die 12 Meilen schneller geschafft als gedacht und es ging zum Frühstück mit Mama und Papa. Im Anschluss gab es noch ein Eisbad. Ich hatte in den drei Monaten vergessen, wie kalt es tatsächlich ist und dachte wirklich, mir fallen die Füße ab. Aber Entwarnung: Alles noch dran :D.

Am Nachmittag stand noch ein weiteres Teammeeting nur mit den Mädels an.

Bei diesem ernannte der Coach Mel und mich zu den Captains.

Ich fühle mich sehr geehrt, dass mein Coach mir nach einem Jahr diese Verantwortung übergibt und mir sein vollstes Vertrauen schenkt.

Heute, also Montag, früh stand ein weiteres hartes Workout an. Hill Repeats. Ich habe den Coach auch verdattert angeguckt. Berge? In Florida?

Ja, letztendlich sind wir nach New Smyrna zu einer Brücke gefahren, die es aber auch wirklich in sich hatte. Es gibt zwar wirklich schöneres als fast 1h neben Autos in der Hitze herzulaufen und von Mücken zerstochen zu werden, aber: Was muss, das muss.

 

Danach haben mich meine Eltern abgeholt und wir sind in die Flagler Avenue in New Smyrna zum Bummeln und natürlich ein kleines bisschen Shoppen gefahren.

Nach der zweiten Einheit eben werde ich jetzt auch nur noch die Beine hochlegen :)

 

 

Morgen Nachmittag geht es mit dem Team nach Clearmont. Dort werden wir eine Nacht im Hotel verbringen, um Mittwoch früh direkt zur berüchtigten Clearmont Clay Loop zu fahren und ein intensives Workout zu absolvieren. Letztes Jahr haben wir dort unseren allerersten Longrun in Florida bestritten und können heute noch die Qualen nachvollziehen :D

Kommentar schreiben

Kommentare: 0