Das Ende naht: Finalsweek

Ich nehme mir gerade eine kurze Auszeit vom Lernen um kurz zu berichten und einfach etwas abzuschalten.

Eben habe ich eine Klausur in organischer Chemie geschrieben und kann nun einen Haken hinter die dritte von insgesamt sechs Klausuren in dieser Woche machen.

 

Ich habe also die letzten Tage größtenteils mit Lernen zugebracht.

 

Wenn ich eine Pause brauchte (was doch öfter vorkommt :D) habe ich mir die Zeit genommen, regelmäßig zum Yoga zu gehen, zu schwimmen, zu laufen und natürlich auch Kraft- und Athletiktraining zu machen. Und Uni hatte ich natürlich auch noch die letzten Tage. Morgen ist der letzte Tag, an dem regulär Unterricht stattfindet und Donnerstag ist "Studyday".

 

 Gestern startete der Sommertrainingsplan, den wir alleine zu absolvieren haben.

So bin ich auch ohne offizielles Teamtraining gut ausgelastet. Gutes Zeitmanagement ist eben alles.

Schon etwas her, aber trotzdem eine Erwähnung wert: Die Hattemys, die am 14. April statt fanden und bei denen

Hillary eine Auszeichung für seinen dreifachen Schulrekord über die 6,8 und 10km abräumen konnte :)!

Am vergangenen Freitag Nachmittag habe ich das erste Mal meines Amtes als Mitgliedes des Student Honor Councils, dem ich ab sofort angehöre, gewaltet.

Das Student Honor Council ist quasi ein Studentengericht, dem etwa 20 Studenten unterschiedlichster Studiengänge und Studienjahre und einer Professorin angehören .

Beworben habe ich mich mit einem Essay darüber was "Academic Integrity" für mich bedeutet und wieso ich es für so wichtig erachte.

Der Essay kam anscheinend gut an, denn ich wurde zu einem Interview eingeladen und  bekam ein paar Tage später die Zusage!

 

Das Student Honor Council stellt also sicher, dass der Honor Code, den jeder Stetson Student zu Beginn seines Studiums unterschreibt, eingehalten wird und somit "Academic Integrity" bewart wird. Was das genau heißt? Kurz und einfach: Kein Abschreiben bei Klausuren und kein Plagiat begehen.

 

Sollte dies doch der Fall sein (ja, soll vorkommen :D), kann der betreffende Professor zum Honor Council kommen und einen Fall eröffnen. Den Fall übernimmt dann ein Mitglied des Honors Councils. Gibt der betreffende Student zu, den Honor Code misachtet zu haben, kommt es nur zu einem "small claim" und entsprechenden Konsequenzen wie ein F für die betreffende Klausur oder ähnliches.

Ist der Student jedoch uneinsichtig, der Fall komplexer oder der 2. Fall eines Studenten, kommt es zu einem Hearing, an dem mindestens 6 Mitglieder des Councils teilnehmen.  An einem solchen Hearing nahm ich am Freitag teil.

Es ist wirklich wie ein Gericht im XS Format. Wir 6 Mitglieder (inkl. der Honor Council Professorin) saßen dem beschuldigten Studenten, seiner Professorin und der Moderatin (ebenfalls ein Mitglied des Councils) gegenüber.

Der Student sowie die Professorin bekamen Gelegenheit ihre Seite zu schildern, dann wurde uns das"Beweismaterial" (die entsprechenden essays) ausgehändigt und wir konnten Fragen stellen. Nach einem Abschlussstatement von Student und Professorin, verließen sie den Raum und wir stimmten ab, ob wir finden, der Honor Code wurde verletzt oder nicht. Eine 2/3 Mehrheit genügt. Außerdem werden drei Maßnahmen bestimmt, die der Fall zur Folge hat wie etwa ein Entschuldigungbrief an die Professorin, 0 Punkte für die betreffende Hausarbeit oder regelmäßige Besuche des Writing Centers. Ziel ist es vor allem, dem Studenten zu helfen, dass so etwas nicht noch einmal vorkommt.

 

Es war auf jeden Fall eine tolle Erfahrung und ich freue mich auf die Arbeit mit dem Council in der Zukunft!

Und ja, ein bisschen wichtig fühle ich mich jetzt schon :D

Nach dem Hearing bin ich mit Anna nach Orlando zu einem Konzert der Band "Parachute" (von der vermutlich noch keiner von euch etwas gehört hat) gefahren. Aber hört sie euch ruhig mal auf youtube oder spotify an ;).

Auch hier ist die Band nicht sooo bekannt, sodass das Konzert in einem kleinen Club, dem "The Social" statt fand.

Die Stimmung und Akkustik war aber definitiv super und wir hatten einen schönen Abend!

So, und in einer Woche geht es dann auch schon ab in den Flieger nach Deutschland.

 

Dienstag steht mein letztes Final an. Danach muss ich noch mein ganzes Hab und Gut in die Storage Unit bringen und meine Koffer packen.

Die nächsten sieben Tage werden also schneller als ich gucken kann vergehen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0