I Am Back: Sommertraining kann losgehen

Ich bin wieder gut in Lemgo gelandet. Naja, genauer gesagt in Frankfurt.

 

Am Mittwochnachmittag ging mein Flug von Orlando nach Atlanta, wo wir knapp eine Stunde nach Abflug landeten. In Atlanta hatte ich nur 40 Minuten Zeit, um in das nächste Flugzeug zu steigen. Im Vorfeld dachte ich mir schon: Puh, das könnte knapp werden.Ehrlich gesagt, hatte ich damit gerechnet, meinen Anschlussflug nicht zu schaffen.

Ich landete an Gate A und musste zu Gate F: also einmal komplett an das andere Ende. Atlanta ist wirklich ein riesiger Flughafen. Das bringt aber auch den Vorteil mit sich, das man von einem zum anderen Ende mit einer Bahn fahren kann (die allerdings wirklich an jedem einzelenen Gate anhält).

So kam ich genau als mein Boarding startete, am Gate F30 an und konnte meinen Flug in die Heimat antreten.

Die 8:30h Flugzeit gingen erstaunlich schnell vorrüber, auch dank einer netten Sitznachbarin mit der ich mich lange unterhalten habe. Schlafen konnte ich allerdings nicht wirklich.

Frankfurt schon in greifbarer Nähe, konnten wir nicht landen, da irgendein Idiot eine Drohne im Flughafenbereich fliegen gelassen hatte und damit den kompletten Flughafen lahm legte.

So drehten wir knapp eine Stunde unseren Runden über Frankfurt bis wir endlich die Landegenehmigung erhielten.

 

Am Flughafen folgte dann das übliche Prozedere: Einreisen, am Gepäckband bangen, dass der Koffer angekommen ist uuuund schließlich Mama, Papa und meine Schwester in die Arme schließen :)

Der Jetlag macht mir schon noch ein wenig zu schaffen, aber ansonsten geht es mir gut.

Nach vier Tage sind meine Koffer nun auch endlich ausgepackt und ich habe mich auf Nebenjobs beworben.

Und natürlich ist der Sommertrainingsplan in vollem Gange. Heute startet die dritte Woche.

Der Fokus liegt erst einmal nur darauf, viele, lockere Grundlagenkilometer zu sammeln und Kraft aufzubauen ;)

Und das kann ich hier super machen. Es ist so schön, endlich wieder im Lemgoer Stadtwald laufen zu können und, nicht zu vergessen, wieder richtig durchatmen zu können. Nach 4 Monaten bei fast täglich 100% Luftfeuchtigkeit in Florida, habe ich vergessen, wie gut sich das Atmen anfühlen kann.

Wie gesagt: Jetzt heißt es: (Lauf)kilometer sammeln und, vorallem, gesund bleiben.

 

Falls was Spannendes passiert, erfahrt ihr es hier als erste ;)

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0